Gesunde Sushi-Burritos

In diesem Rezept nutzen wir als Burrito nährstoffreiches Meeresgemüse in Form von Nori Algen, ein kulinarisches und gesundheitliches Highlight!

Nimm dir unbedingt Zeit für die Zubereitung. Dieses Rezept erfordert Liebe und Konzentration.

Zutaten für 2 Burritos (2 Personen)

4 Nori Blätter

200g Roter Reis (Bioladen von Davert)

1 Avocado

120g Curry-Tempeh (Bioladen von Tempehmanufaktur / optional: Räuchertofu von Taifun)

4 Stiele Grünkohl

1/2 Zitrone

Sesamöl (gesünder: nativ / leckerer: geröstet)

Vegane Sushi Mayo (optional aber geil. Asialaden)

Sesamsamen (optional)

Sojasauce

Hilfsmittel

Sushi-Matte


Anleitung

Vorbereitung Burrito

Den Roten Reis gründlich abspülen und nach Packungsanweisung zubereiten. Vollständig abkühlen lassen.

Grünkohl-Blätter vom Strunk trennen und waschen. Einen Topf mit Wasser erhitzen und ein Sieb darauf legen. Währenddessen Avocado in Streifen schneiden. Mit dem Saft der 1/2 Zitrone, Meersalz & schwarzem Pfeffer würzen.

Sobald Dampf aus dem Topf aufsteigt den Grünkohl in das Sieb geben und einen Deckel drauflegen. Grünkohl so 1-2 Minuten dampfgaren.

Anschließend mit Sesamsamen, Sesamöl und einer Priese Meersalz würzen.

Curry-Tempeh in feine Streifen schneiden.


Zubereitung für einen Burrito

Beide Nori Blätter auf deine Sushi Matte legen.

1 Nori Blatt am unteren Ende leicht anfeuchten (ca 1cm) und das andere Blatt überlappend (auch wieder 1cm) darauf legen, sodass das Ende des von Blatt 1 und der Anfang von Blatt 2 miteinander verbunden sind. So hast du die Roll-Fläche verdoppelt. Die Blätter sollten Jetzt so zusammenhalten.

Danach füllst du das gesamte Blatt 1 und ca. 10% von Blatt 2 mit dem Roten Reis und belegst den Burrito mit Tempeh, Grünkohl und den Avocado-Streifen. Sushi Mayo darüber träufeln. (siehe Bilder Reihe weiter unten).

Jetzt rollst du den Burrito mithilfe der Sushi Matte auf und drückst ihn immer wieder mit leichtem Druck zusammen, bis er ganz in sich geschlossen ist.

Zum Schluss wickelst du ihn in etwas Brotpapier, verschließt die Ende mit einem Faden und schneidest ihn in der Mitte auf.

Vor dem Essen in etwas Sojasauce dippen.


Luke: Wir nutzen hier Roten Reis, da dieser mit seinem Ballastoff-Gehalt von beinahe 8g deutlich gesünder für unseren Darm ist als Natur-Reis. Sushi Reis meide ich aufgrund seiner Nährstoff-Armut meistens generell.

Toll passt zu diesem Rezept eine Schale Edamame, jedoch solltest du an den darauffolgenden Tagen dann deinen Sojakonsum etwas zügeln, da dieses Rezept dadurch sehr Sojalastig wird.




221 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen